„Ich flieg nach Dresden und lande nicht“

Mit keinem anderen Satz können deutsche Neonazis und andere Leitkulturextremisten mehr auf die Palme gebracht werden als mit „Ich flieg nach Dresden und lande nicht“! Und dieses Zitat bringt Yohazid in obigem Song (oder wie nennt sich das nun richtig bei einem Stück, das für meine Ohren Rap ist, aber da gibt es sicherlich auch schon wieder einen spezielleren Terminus, oder?).

Festzustellen ist insgesamt, dass er wieder sehr produktiv ist, der Yohazid aus Frankfurt am Main (nicht an der Oder – aber da soll es auch ein oder zwei nette Menschen geben, habe ich mir mal sagen lassen). Schön so. Nur warte ich auch darauf, dass er mal wieder die Klampfe auspackt und am Lagerfeuer einige Lieder … quatsch, das ist ein Scherz … dass er mal wieder Singer-Songwriting macht. Und ich bin informiert, dass eine immense Schar an Fans auch darauf wartet. … Nun, zumindest so drei oder fünf … Also, Yohazid mach mal!

Schonmal vorab: Yohazid mit Mapec im JUZ Miltenberg im September LIVE. Näheres folgt.


0 Antworten auf „„Ich flieg nach Dresden und lande nicht““


  1. Keine Kommentare

Antwort hinterlassen

XHTML: Du kannst diese Tags benutzen: <a href=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <strike> <strong>


− zwei = sieben