Gertrude Reum, die Kirche, die Freiheit der Kunst und die Transzendenz

Die Künstlerin Gertrude Reum lebte in Buchen und starb 2015. Nun hat sie im Burgmuseum in Miltenberg eine Retrospektive bekommen, die gestern mit einer Vernissage eröffnet wurde.

Dr. Jürgen Lenssen (oben links) erwähnte in seiner kurzen Ansprache seinen Kontakt zur Künstlerin, die niemals um eine Ausstellung oder einen Ankauf gebeten hätte. Sie war wohl erfrischend unaufdringlich, was ihm offenbar gut gefiel. Zudem ging er auf die Frage nach der „Kirchenkunst“ ein (Reum hatte auch einen Kirchenraum gestaltet). Diese spezielle Kirchenkunst lehnt der Kunstreferent des Bistums Würzburg rundweg ab, das sei wie „Sozialistischer Relaismus“: etwas Offensichtliches wird überhöht nochmal dargestellt, ist also entweder überflüssig oder gar peinlich. Denn in jeder guten Kunst steckt die Transzendenz, das Überschreiten schon drin; sie kann also auch in sakralen Räumen problemlos eingesetzt werden. Auch ging Lenssen schon zu Anfang seiner Ausführungen auf die Schwierigkeit ein, 28 Jahre lang den Spagat zwischen katholischer Kirchenhierarchie und der Freiheit der Kunst auszuhalten. Mit zunehmendem Alter habe er sich immer mehr zur Kunstfreiheit hingezogen gefühlt. Nun, mit 70 Jahren und der in zwei Wochen bevorstehenden Pensionierung, habe er endlich genug Zeit, die ihm sehr wichtigen und schönen Begegnungen mit Künstlern wirklich in ausreichendem Maße zu gestalten.

Nach Dr. Lenssen sprach Christoph Deuter (oben in der Mitte mit Weinglas), der das Werk von Gertrude Reum beleuchtete. Wie Jürgen Lenssen wurde auch er als Kunstreferenten der Diözese Würzburg angekündigt, offenbar der Nachfolger des ausscheidenden bisherigen Referenten.

Die musikalische Umrahmung hatten die Drei vom Lande übernommen – und ich weiß nun, was „Odenwald-Swing“ ist.

Und die Ausstellung? Nun, über Kunst zu schreiben bzw. sie zu beschreiben ist immer schwierig. Und die obigen drei Bilder von Reums Exponaten geben auch nicht sehr viel her. Also mein Tipp: Hingehen! Es lohnt sich.


0 Antworten auf „Gertrude Reum, die Kirche, die Freiheit der Kunst und die Transzendenz“


  1. Keine Kommentare

Antwort hinterlassen

XHTML: Du kannst diese Tags benutzen: <a href=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote> <code> <em> <i> <strike> <strong>


fünf − = zwei