Aschermittwoch und die Kunst

Vorgestern: mit Jutta, Kerstin und Matthias beim Künstler-Aschermittwoch in Würzburg (oben links). Wie schon im vergangenen Jahr war dies ein eindrückliches Erlebnis. Und dann noch das Highlight im Gottesdienst: Sowohl Aschekreuz auf meine Stirn (oben, zweites Bild von links) als auch Kommunion bekam ich aus der Hand des nicht nur von mir sehr geschätzten heutigen Weihbischofs von Würzburg, meinem ehemaligen Stadtpfarrer Ulrich Boom. Danach ins Burkardus-Haus zum Vortrag „Verhüllen und offenbaren – Von verhüllenden Bildern und offenbarenden Vorhängen“ von Dr. Dominik Meierink. Es war sehr gut! (Mehr dazu hier.)

Gut dann auch das Fastenessen (klassisch: Heringssalat mit Kartoffeln), bei dem nur der Weißwein fehlte – aber irgendwie musste das mit dem Fasten halt wirklich merkbar sein. Das alles fand in der Umgebung von vielen Dutzend Kunstwerken statt, zahlreiche von Thomas Lange (siehe oben 2. v. rechts), aber auch von Maria Lehnen und Albert Schilling (rechts), Mimmo Paladino (Mitte) und anderen. Ein Tagungs- und Gästehaus voller Kunst!

Danach waren wir noch im Neumünster, Matthias wollte Juttas und meine Ein- und Ansichten zu dortigen Kunstwerken hören (z.B. das Kreuz des herabsteigenden Jesus [unten links] oder die Gemälde von Hann Trier [unten Mitte]).

Ein guter Tag. Und Dank an Kerstin fürs sichere und komfortable Fahren!