Einführung zur Ausstellung „Aus dem Zusammenhang“

Vernissage-Ansprache:
Zur Ausstellung von Yvonne M. Klug – oder: Was kann Kunst?

Videoclip dazu:

Aus der Presseankündigung:
Werke von Yvonne Klug und Sina Dostal
Zwei Ausstellungen ab Samstag in Klingenberg
 …
»Aus dem Zusammenhang« lautet der Titel der Ausstellung von Yvonne M. Klug in der Galerie Milchlädchen (Altstadt 4 a). Vernissage ist um 19 Uhr. Die Künstlerin aus Schönstadt in Thüringen präsentiert Wand- und Raumplastiken. Klugs »Klang-Bilder« wurden bereits mit dem »Special Price« in der Kategorie Objekt-Kunst im Rahmen des »Palm Art Award 2016« ausgezeichnet. Martin Pechtold wird die Laudatio zur Ausstellung halten
Beide Ausstellungen sind bis Sonntag, 7. Mai, samstags und sonntags jeweils von 14 bis 18 Uhr geöffnet.
(Main-Echo/Bote vom Untermain, 30.03.2017)

Internet:
Seite zur Ausstellung beim Kunstraum in Churfranken e.V.


1 Antwort auf „Einführung zur Ausstellung „Aus dem Zusammenhang““


  1. 1 DOKUMENT 04. April 2017 um 6:26 Uhr

    au dem Nachbericht von Marco Burgemeister, Main-Echo vom 4.4.2017:

    Malerei und Klangbilder in Klingenberg
    Sina Dostal und Yvonne Maria Klug stellen aus

    Wunderschöne, farblich in sich perfekt abgestimmte Malerei mit fein arrangierten Formen, Muster und Darstellung von Sina Dostal gibt es derzeit in der Galerie Kunstraum zu sehen. Gleich nebenan zeigt Yvonne Maria Klug in der Galerie Milchlädchen aus alten Schallplatten gefertigte Kunstobjekte im Rahmen ihrer Werkschau »Aus dem Zusammenhang«.
    Die jeweiligen Vernissagetermine für diese Ausstellungen waren hintereinander am Samstag, Veranstalter der Kunstraum in Churfranken.

    Im Galerie Milchlädchen präsentiert Klug verschiedene Stile ihres künstlerischen Wirkens. Einen beachtlichen Teil davon machen ihre unter dem Banner »Klang-Bilder« entstandenen Werke aus. Dafür hat Klug einen ganz besonderen Ansatz: Sie bearbeitet alte Schallplatten mit unnachahmlicher Kreativität. Metalle, Metalloxide und andere Materialien werden zur Umformung der analogen Tonträger verwendet.
    »Hier wird mit viel Spieltrieb und Witz das Vorgefundene mit dem Erlernten verbunden!«, beschrieb Laudator Martin Pechthold Klugs Arbeitsweise. So entstanden sind zum Beispiel das Werk »Fire«, bei dem eine diverse Patina aufweisende Schallplatte mit Nägeln und Acryl verziert wurde, oder die tolle »Thüringer Se(h)en.Platte«.
    Daneben findet der Besucher noch andere Werkgruppen im Milchlädchen, unter anderem »Acryl.Lyrik« – diese Werke entstanden aus Marmormehl, Acrylfarben und Tuschen. Bei den »Leicht.Gewichten« handelt es sich um Porzellan-Malerei auf Elektro-Isolatoren. Gemein haben Klugs Arbeiten, egal welcher Richtung, eine beeindruckende plastische Komponente.

    Zur Person:

    Yvonne Maria Klug (53) wuchs in Elsenfeld auf, lernte den Beruf der Chemielaborantin und studierte Verfahrenstechnik (Glas und Keramik). Danach war sie als Geschäftsführerin einer Unternehmensberatung, Führungskräfte-Coach und Lehrbeauftragte an der Uni Erfurt tätig. Schließlich wechselte sie nochmals ihre berufliche Ausrichtung: Sie wurde freischaffende Künstlerin. In dieser Laufbahn arbeitete sie bereits mit zahlreichen Ansätzen, unter anderem Fotografie, Töpfern, Kalligraphie und vieles mehr. Ihre »Klang-Bilder« wurden mit dem »Special Price« in der Kategorie Objekt-Kunst im Rahmen des »Palm Art Award 2016« ausgezeichnet. Heute lebt Klug in Thüringen.

    Marco Burgemeister
    http://www.marco-burgemeister.com/

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.