Archiv für Oktober 2016

:antimaterie

Grafik anklicken – und schon geht es auf Soundcloud zum Text-Remix :antimaterie.

:antimaterie [Kollaboration von Mapec und Juli Kapelle]

aus: Juli Kapelle – Lukubration [Remixe & Kollaborationen], CD (Metallbox) 2007
mit V.B. Kühl, Steffen Gerlach, Beamer, Position:Greenfield, Katharina vom Dach, Black Swan Society, BeatBoxHafen, SloMo, Johannes Giesemann, Mapec, Ralf Hammermeister, Wena, Grünschnabel, DER Tönit und Sickerman

Zur Info: Als die Aufforderung kam, die CD MATERIE der Juli Kapelle (aus dem Jahr 2004) als Basis für Remixe zu nehmen, war mir klar, dass dies bei mir nicht als musikalische Bezugnahme denkbar sein wird. Allerdings reizten mich die Texte. So baute ich Bestandteile aus verschiedenen Songs der CD und Bibelzitate in ein neues Textgebilde um und sprach diesen Text ein. Achim (Kapellmeister der Juli Kapelle) machte die Musik dazu.

„Ist es Gott oder ist es Kunst?“

Ist es Gott oder ist es Kunst? – Yohazid kann interessante Fragen stellen. Beantworten müssen wir sie uns selbst, ggf. nach dem Anhören dieses … hm … experimentellen Blues … oder so.

Das Gesamtwerk von Yohazid ist inzwischen so unüberschaubar, dass selbst ich die Waffen gestreckt habe und meine letzte Aktualisierung zu seiner Musik schon vor Jahren schrieb. Inzwischen sind mehrere CDs von ihm zusammengestellt und zum free-download zur Verfügung gestellt worden (hier aber auch nicht alle), noch viel mehr Titel stehen auf Youtube. Eine Fundgrube an Song, Punk, Hardcore, Experimental, Noise, Nonsens-Schlager, Rap, radikal erneuertem Volkslied, symphonieartigen Klangkaskaden – und so weiter. Welcher Kulturwissenschaftler oder welche Musikstudentin will die Master- oder Doktorarbeit über ihn schreiben? Ich stehe zur Kontaktaufnahme zur Verfügung und unterstütze das Vorhaben gerne mit Insiderwissen!

Verstehen

[Stark herabgesetzte Qualität gegenüber dem Original]

Das Bildnis der Anneliese

Ich fühle Sensibilität und ernsthafte Auseinandersetzung, wenn ich die Portraits sehe, die Jürgen Kadow von Anneliese Michel erstellt hat. Im Fenster seines Ateliers in Klingenberg sind sie zu sehen (siehe oben). Anneliese Michel wurde Opfer ihres eigenen religiösen Wahns und des Wahns ihres direkten Umfeldes. Anneliese Michel starb nur 23jährig 1976 nach über 60 Exorzismen. Jürgen Kadow kannte sie aus der gemeinsamen Schulzeit in Klingenberg.

Ein Abend mit und für Joseph Beuys

Samstag in Miltenberg. Elf Menschen sitzen zusammen und reden über Beuys. Gut war´s. Und ich war dabei.

Adorno

Adorno und die Kunst
2016
Textmarker und Filzstifte auf Fotoausdruck (mit ausgedrucktem Zitat beklebt)
ca. 20,3 × 23,2 cm
Text:
Kunst ist Magie, befreit von der
Lüge, Wahrheit zu sein. -Adorno-
(mehr…)

Bert Brecht spricht über die finsteren Zeiten

Eines der ganz wenigen Dokumente, die die Stimme von Bert Brecht festhalten – dazu noch mit einem sehr eindrücklichen und bedenkenswerten Text.

Wie bei Muttern

Heute kein Broterwerb und dafür Ateliertag! Auch für das Essen brauche ich mich nicht zu sorgen. Vorab allerdings noch eine Warnung: Menschen, die sich vegan oder vegetarisch ernähren, brauchen hier nicht weiter zu lesen. Denn es folgt ein Lob auf das Essen wie bei Muttern. Solches sehen wir oben: Rinderleber mit gedünsteten Apfelringen und Zwiebeln, dazu Salzkartoffeln und Tomaten- sowie Gurkensalat. Wo es so etwas noch gibt? Na, bei Muttern halt! Sie heißt Irmgard und hat mir heute mal wieder die Sorge um meine Ernährung abgenommen. Ihr braucht mir nix zu sagen über die Päckchen, die uns das Elternhaus mit auf den Weg gegeben hat. Aber manchmal ist es einfach nur nahrhaft, das Elternhaus.

Meinrad Dufner und die Abteikirche als Kunstwerk

Am Wochenende war ich zum Werkstatt-Tag in Münsterschwarzach. Das wäre einen eigenen Bericht wert, der aber unterbleibt, da ich ja bekanntermaßen nicht alles blogge. Hinweisen möchte ich aber auf das sehr umfangreiche Kunstwerk in 14 Stationen, das Meinrad Dufner – Erfinder der Werkstatt-Exerzitien und auch bei den Werkstatt-Tagen nicht wegzudenkende Person – in der Abteikirche Münsterschwarzach anläßlich des 1200jährigen Jubiläums gestaltete. Einfach das obige Foto anklicken und schon erscheint die Youtube-Seite mit den 14 Beiträgen.

Wer lange genug herumlümmelt …

So ist das also: Du musst nur oft genug auf Vernissagen herumstehen, schon wirst du abgelichtet. Geschehen ist mir das wieder beim mainTV-Beitrag zur Vernissage „Barock trifft Moderne“ in Amorbach (Foto oben mit Jutta Winterheld) und beim Nachbericht von Dr. Heinz Linduschka im Main-Echo zum gleichen Thema am 6. Oktober (allerdings ganz klein; Foto unten). (mehr…)