Die Mutter aller Tortenschlachten

Das ist die Mutter aller Tortenschlachten, danach konnte nichts mehr kommen, nur noch Abklatsch. Laurel und Hardy (in Deutschland auf das Unverschämteste als Dick und Doof verballhornt) haben das Teil gedreht. Und ich frage mich, ob sie damit nur kulturindustriell geformtes Lachen produzieren, also Lachen als Beleg, dass es nichts zu lachen gibt (Horkheimer/Adorno); oder ist es doch das anarchische Lachen, das sich über die entmenschte Zweckrationalität im falschen Leben lustig macht? Antwort seitens der Lesenden dieser Zeilen wird erbeten.