Künstler für amnesty international – Ausstellungsbeteiligung

Ein Rückblick: Vom 13. bis 27. April 1997 fand im damaligen BuntSteinBogenHaus in Obernburg eine Ausstellung verschiedenster Künstlerinnen und Künstler statt, die nur eines gemeinsam hatten: Sie alle wollten damit die Kreisgruppe Miltenberg von Amnesty International unterstützen. Ich war damals mit drei Arbeiten vertreten, die heute nicht mehr existieren (wo immer sie auch geblieben sind oder was immer auch aus ihnen wurde, ich weiß es nicht mehr). Schon damals, es handelt sich um die erste Ausstellung überhaupt, an der ich beteiligt war, stand das Wort ganz zentral in meinen Werken. Soweit ich mich erinnere bzw. im einzigen bei mir befindlichen Foto sehen kann (s. oben), gab es ins Bild (es waren eigentlich Collagen) eingeschriebene Texte wie „Kaugummipapier – vom Leben schwer gezeichnet“ oder „Wir stellen ein: Das Urlaubsgeld / Die Lohnfortzahlung“.

Die Werke wurden zugunsten der Amnesty-Gruppe versteigert. Selbstverständlich nicht meine. Die machten sich wohl nicht sehr gut als Dekoration über Couchgarnituren, Ehebetten oder im Anwaltsbüro.


1 Antwort auf „Künstler für amnesty international – Ausstellungsbeteiligung“


  1. 1 Jutta Winterheld 22. August 2016 um 14:31 Uhr

    Hallo Mapec,
    war ja auch unsere erste gemeinsame Ausstellungsbeteiligung! Meine Arbeiten wurden nach Mönchberg verkauft – die Erben wussten nichts damit anzufangen und gaben sie in die Galerie Kreuzer. Dort sind sie Cornelia aufgefallen, bevor sie mich kannte. Inzwischen will jemand die Bilder in AB gesehen haben, ich konnte aber nichts ausfindig machen …
    Vielleicht tauchen deine auch wieder auf, ‚mal sehen …
    LG
    Jutta

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.