Frohe Ostern (gilt auch für Atheisten)

Ich erstelle gerade einen Kreuzweg, Tusche und Aquarell sowie Acryl auf Papier. Aber nicht daraus stammt selbstverständlich das obige Foto, sondern von Andreas Georg Soth, der es in der Neumünster-Kirche in Würzburg aufgenommen hat.

Ostern ist das höchste Fest der katholischen Kirche (bei den Lutheranern ist es Karfreitag). Dort wird die spirituell höchst wichtige Idee der Auferstehung des Gottessohnes (der zuvor sehr menschlich gelitten hatte und unter grausamster Folter gestorben war) gefeiert. Für diese mystische Wahrheit steht das leere Kreuz, d.h. das Kreuz, an dem nicht mehr der Leichnam Jesu hängt. Auch das in der Kirche hängende rote Kreuz der Ausstellung neues Licht hat keinen Korpus. Es ist das Kreuz der Auferstehung.

An dieser Stelle dürfen wir alle singen „Preis dem Todesüberwinder“ (nein, ich veröffentliche das nicht, um Euch Atheistinnen und Atheisten zu brüskieren, sondern weil ich einfach keiner bin, wie Ihr wisst):