Rück- und Ausblick

Ein persönlicher Rückblick auf das vergangene Jahr und ein Ausblick auf Kommendes mag im Januar üblich sein, so auch bei mir. Das Ergebnis dieser Überlegungen hat allerdings auf diesem Blog nichts zu suchen. Anders sieht es beim künstlerischen Rückblick aus. Und dieser fällt für jemanden, der die Kunst nicht professionell betreiben kann (bzw. nicht betreiben muss), recht positiv aus: Zwei Ausstellungen, zwei Ausstellungsbeteiligungen und zwei Dauerpräsentationen von Kunstwerken (siehe unten unter 1), drei Reden bei künstlerischen Anlässen und drei Begehungen/Führungen in Ausstellungen (aufgezählt sind hier nur die mir wesentlicher erscheinenden, also längst nicht alle Besuche von Museen, bei denen ich Erläuterungen geben sollte; siehe unter 2) – das kann sich meiner Meinung nach sehen lassen. Dazu kommen ein Projekt, ein Plakat und ein einzelner Videoclip – auch nicht unbedingt schlecht (3).

Und der Ausblick? So kann es nicht weitergehen. Denn das würde mir zu viel. Vielmehr möchte ich mich auf wenige einzelne Projekte beschränken, die nicht gleichzeitig laufen. Dazu kommt aber eine ganzjährige Übung, die ich Anfang Januar begonnen habe: jeden Tag eine kleine Zeichnung oder Malerei erledigen, Format A4, in Tusche, Stiften, Aquarell, Rotwein und anderen Materialien. Denn das scheint mir wichtig: Ruhe gewinnen, meditative Versenkung und Konzentration auf Wesentliches. Dazu später mehr in diesem Blog, das mir nach wie vor als kreatives Memorial dient (im Sinne von Tagebuch, aber auch im Sinne von Ort des Gedenkens).

1
a) 31.03. – 29.05.15: Ausstellung Streetart im Jugendzentrum ThirTeen, Miltenberg; Beteiligung mit dem Triptycon „Aufforderung zur Verbesserung der Welt mittels Farbe (Zu viel GRAU)“
b) 20.04. – 02.10.15: „Denken heißt überschreiten“ – Vitrinenausstellung in St. Jakobus, Miltenberg, Schrift-Bilder mit Zitaten von Ernst Bloch, Papst Franziskus gewidmet (Schrift-Bilder „Bloch 1“ – „Bloch 7“ und drei bemalte Steine)
c) 04.07. – 26.09.15: Beteiligung an der Ausstellung Homegrown im Ausstellungsraum Kornhäuschen in Aschaffenburg (Schrift-Bild „Leben einpflanzen“)
d) 23.07.15 – 30.09.15: Ausstellung MANIFESTATIONEN in der Kulturkneipe „Stern“, Aschaffenburg
e) ab 01.10.15: Schrift-Bild im „Stern“, Kunstkneipe Aschaffenburg (speziell für den „Stern“ erstellt und diesem gestiftet)
f) ab Oktober 2015: 2 Schrift-Bilder in der Dauer-Ausstellung MENSCH im Obergeschoss des Franziskushauses Miltenberg (speziell dazu erstellt und dem Caritasverband gestiftet)

2
a) 27.03.15: Rede zur Eröffnung der Streetart-Ausstellung im Jugendzentrum ThirTeen in Miltenberg: „Zwischen Sachbeschädigung und Bereicherung der Welt, zwischen Kritik und Nonsens – Anmerkungen zur Streetart“
b) 18.07.15: Begehung Museum.Burg.Miltenberg mit Manfred und Olaf von der Kunst-Gruppe FarbMagie
c) 20.07.15: Führung durch die Dauerausstellung mit Bildern von Jutta Winterheld im Franziskushaus für Miltenbergs Museumsleiter Hermann Neubert, zusammen mit der Künstlerin
d) 23.07.15: Ansprache bei der Vernissage MANIFESTATIONEN in der Kulturkneipe „Stern“, Aschaffenburg
e) 16.10.15: Ansprache bei der Vernissage zur Ausstellung „Spiegelungen“ von CyBer, Café fArbe, Miltenberg
f) 24.11.15: Führung durch die Ausstellung „Spiegelungen“ von CyBer (Mitglieder der Gruppe FarbMagie)

3
a) „Odilie“ – Video-Projekt (12 Videoclips und 2 PDF-Dateien) mit eigener Homepage odilie.blogsport.eu
b) Plakat „Europa tötet“ (Vorschlag zu individuellen Gedenkstätten für tote Flüchtlinge)
c) Clip „Ikonoklast“, veröffentlicht auf Youtube