Archiv für August 2013

Provinz – ein sozialer Ort

In der Zeitschrift ARRANCA (Berlin) Nr. 4 (Juli 1994) erschien mein Beitrag „Was ist Provinz? – Über die Arroganz der Metropole und die Schönheit der Provinz“ ohne Autorenangabe; es handelte sich um eine Zweitveröffentlichung aus der NHZ (Hanau), wo der Beitrag unter Pseudonym erschienen war. Nun hat die Redaktion ARRANCA den Aufsatz – wenngleich mit einigen Tippfehlern und ohne den ergänzenden Kasten – im Internet veröffentlicht.

Ich habe festgestellt, das einige der Aussagen des Beitrages heute – nach fast 20 Jahren – neu diskutiert werden müssten; und genau das kann nun auch geschehen. Kritik und Anregungen können gerne als Kommentare angefügt oder an mapec@gmx.de gesandt werden.

Noch Hoffnung – Neue CDs zum kostenfreien Download

Zur Verwendung in einem Musikportal geschrieben

Fabi Dubcek: Aus dem beschädigten Leben – Trashrave 2013

„Was wäre denn die Alternative zu Deutschland“, fragt am Anfang des Titelliedes ein Reporter. „Weltweiter Kommunismus“, bekommt er zur Antwort. Und das ist es: Fabi Dubcek hat noch Hoffnung.
Zu Gitarre und Mandoline, in sympathischer regionaler Spracheinfärbung, singt er manchmal in Deutsch, lieber aber in Englisch, erzählt von hier und anderswo – und das kann dann auch mal Tel Aviv sein, was dann doch wieder nach Deutschland zurückführt – zum Holocaust, zur Shoah. Acht Titel auf dieser Debut-EP; insgesamt: frisch, mit der nötigen Unperfektheit, gelungen.

Das Stachel: Zu wenig Schnaps. – Trashrave 2013

Auf die Live so umwerfende KBF REVOLTE folgt das Soloprojekt DAS STACHEL. „MC Mörderbeat“ produziert technisch perfekter, bleibt aber noch immer bei einer Punk-Attitüde, schiebt die Beats zu Lasten des Textes in den Vordergrund. „Nie wieder Deutschland“ kann dann schon mal ein kompletter Text sein. Ganz ohne Inhalt geht es aber nicht, auch wenn er reichlich plakativ daher kommt: Politik und Party.
Bei einzelnen Songs mit dabei sind Mr. Terror Bub und Mapec, der dann auch für den einzigen längeren neuen Text zuständig ist, bei dem Erich Mühsam zitiert wird. Remixt wird im letzten der sechs Titel nichts geringeres als EGOTRONIC!

Kostenfreie Downloads hier: http://trashrave.blogsport.de

Manchmal ist die Welt selbsterklärend

Das Hören von Bayern 5 macht klüger. Nicht immer. Vielleicht auch nicht immer öfter. Aber heute war es mal wieder so weit.
Aber der Reihe nach.
In Ägypten kämpft die bürgerlich-militärische Fraktion gegen die religiös-autoritäre (die ich als eine der Spielarten des Faschismus ansehe). Blutig, mit hunderten von Toten. In Deutschland höre ich heute erneut den FDP-Außenminister, der mit dringlich-mahnenden Worten dazu auffordert, es mögen die Konfliktparteien doch unbedingt an den Verhandlungstisch gehen und das Kämpfen sein lassen. Nun ist es die Aufgabe eines Außenministers, in solchen Fällen mahnende Worte zu finden, auf dass das eigene Land als friedfertig und demokratisch gut dastehen – im Gegensatz zu diesen gewaltsamen und antidemokratischen Regimes. Aber warum macht er das so eindringlich? Wenige Wochen vor der Bundestagswahl kann er sich doch wahrlich Themen suchen, die das deutsche Wahlvolk erheblich mehr interessieren als der nächste Ägyptenurlaub. Es muss ihm also wirklich etwas an der Sache liegen. Und prompt kommt die Auflösung noch in der selben Nachrichtensendung: Die Waffenexporte aus Deutschland nach Ägypten müssen angesichts der dortigen Situation auf Eis gelegt werden. Kein Handel, vor allem kein Waffenhandel, das bedeutet Umsatzeinbußen hier in „diesem unserem Lande“ (Kohl)! So machen die Worte des Ministers Sinn. Es hat also nichts mit Demokratie oder Gewaltfreiheit zu tun, denn da müssten täglich z.B. mahnende Worte an das Regime in Saudi Arabien gerichtet werden. Es geht um Handel mit Waren aller Art, insbesondere Kriegsgerät. Da liegt dann auch der Unterschied zu den Saudis: Da klappt es mit dem Waffenhandel vorzüglich.
Dann mal ganz herzlichen Dank nach München zum Bayerischen Radio. Durch geschickte Montage der Nachrichten wurde eine wichtige Einsicht leicht verständlich transportiert. Hut ab!