Archiv für Juni 2013

Jung werden leicht gemacht

Letzten Samstag: Ich gehe mit der Mapec (verheiratet mit dem Mapec, also mir) in die Stadt und trage dabei ein rotes T-Shirt mit weissem Aufdruck (handprinted): „Trashrave Records“. Die Mapec: „Du siehst aus wie ein Neunzehnjähriger!“ Also, wenn ich mit diesem T-Shirt Jahrzehnte meines Alters ablegen kann, dann sollte dies als Mode für alte Säcke, die jung aussehen wollen, vermarktet werden. Sofort zum Patent anmelden, lieber MC Mörderbeat! – Und ich trinke darauf eine Flasche Wodka (aber nur die Flasche mit den 40 ml).

Gottes-, Nächsten- und Selbstliebe

Im Dezember 2003 erschien im Wochenblatt/das aktuelle Schaufenster (Landkreis Miltenberg) anlässlich des Jahres der Bibel auch ein Beitrag von mir. Von dieser Anzeigenzeitung wurden damals mehrere Bürgerinnen und Bürger aus dem Kreis Miltenberg zu ihrem Bezug zur Bibel befragt. Ich weiß nicht, ob ich meinen Text heute nochmal genau so schreiben würde. Dennoch erscheinen mir die wenigen Zeilen allemal des erneuten Veröffentlichens wert.

Zentrale Aussage der Bibel ist für mich die Liebe. Der in der Bibel bezeugte Gott ist für mich jenes über alles liebende Wesen, das wir oftmals hilfreich und Trost spendend bei uns erleben dürfen.
Wie kann ich diese Liebe Gottes erwidern? Sicherlich nicht durch Rituale, die niemals der letztendlich unfassbaren Realität Gottes gerecht werden, sondern nur, indem ich Gottes Geschöpfe annehme und achte. In der Bibel wird konsequent diese irdische Zuneigung mit der Liebe zu Gott auf eine Stufe gestellt: Du sollst Gott lieben; ein zweites ist diesem gleich: Du sollst Deinen Nächsten lieben wie Dich selbst.
Voraussetzung ist also, dass wir uns selbst annehmen. Nur so, wie wir uns selbst lieben, können wir auch andere lieben. Und letztendlich können wir nur durch diese Selbst- und Nächstenliebe unsere Liebe zu Gott ausdrücken. Wie sonst?
Die frohe Botschaft der Bibel ist also die Botschaft der Liebe. Daraus erwächst die Verpflichtung, tätig zu werden. Denn: „Wir sollten unsere Augen nicht schließen vor der Tatsache, dass Krieg doch schon ist: der wirtschaftliche Krieg der Starken und Stärksten gegen die Schwachen und Schwächsten. Dieser Krieg muß endlich aufhören.“ (Dorothee Sölle) Eine Gottes-, Nächsten- und Selbstliebe im Sinne der Bibel kann keine andere Aussage treffen.
Und: Nicht in vermeintlichen Wundern und Sensationen liegt die Mystik des Christentums, sondern in dem befreienden Glauben an Gottes Liebe.

Zwei Männer, jung und alt

Nachdem ich wegen eines DDoS-Angriffs auf den Betreiber dieses Blogs – blogsport.de – tagelang nichts schreiben konnte, kommt jetzt mit dem 243. Videoclip, den Yohazid auf Youtube gestellt hat, eine wahre Rarität: Positives Denken – Hardcore Version (ursprünglich auf der EP Leoni lebt; auch auf Soundcloud).

Das Standbild in diesem Clip zeigt übrigens den Pressebeitrag, der nach dem gemeinsamen Auftritt 2012 in Miltenberg erschien. Zu sehen sind zwei Männer, einer ziemlich jung, einer ziemlich alt. Wir eben.