Archiv für März 2013

Suizid und System – ein Fragment

Der Suizid der oppositionellen Kräfte ist die dem System selbst angenehmste Auflösung der Probleme und Verwerfungen innerhalb der kapitalistischen Moderne. Nicht die Verhältnisse selbst müssen dann erkennbar zu Ausschluss, Strafe, Inhaftierung und Terror drängen, vielmehr bleibt die Ausschaltung des Oppositionellen eine Summe individueller Akte, für die sich niemand in den Schaltzentralen und Ideologieproduktionen zuständig fühlen muss.

Festgehalten zur ggf. späteren Verwendung (ursprünglich ein Kommentar vom 11.03.13 auf einen FB-Eintrag von Hannes Schalk).

Frei.Wild schon wieder

Die Pappnasen von Frei.Wild haben offenbar eine Fangemeinde, deren Größe von mir nie für möglich gehalten wurde.

Auf demblogdenjulialiest wurde über Frei-Wild kritisch berichtet; ich habe einen Kommentar angefügt, der sich mit dem absolut unsäglichen Heimat-Begriff der Frei.Wilderer beschäftigt.

Och jo

Der erfolgreichste Clip, den ich je ins Netz gestellt habe, ist keiner von mir. Sondern eine Dokumentation einer befreundeten Combo: KBF Revolte. Sollte mir das zu denken geben? Ja.
Mein Zeuchs ist wohl nicht so massenwirksam, so prickelnd angesagt, so gut verdaulich. Ist das schlimm? Nein. Tatsächlich hatte ich nichts anderes erwartet. Zwar bin ich nicht der Blödheit verfallen, nur wenig beachtete Werke seien gut, ich habe es aber nie auf Massenwirksamheit angelegt. Dann hätte ich Schlager oder Comedy gemacht. Das ist deutlich sicherer bezüglich z.B. Aufrufzahlen bei Youtube.
Und KBF Revolte? Nun, für die freue ich mich ob der Aufrufzahlen.

Übrigens: Nachstehend folgt besagter Clip.