Antje Schrupp und Yohazid

Zur aktuellen Debatte über Sexismus:

Ich fände es eigentlich gut, wenn mir eine Frau sagen würde „Dein Penis könnte auch gut ein XXL-Kondom ausfüllen“. Wo ist der Unterschied?

Das schreibt Yohazid auf seinem Blog. Und ich muss feststellen, dass ich ihm diesmal überhaupt nicht zustimmen kann. Der Unterschied, lieber Johannes, liegt eben zuerst in den Bildern, die diese Gesellschaft von den Geschlechtern geschaffen hat (Männer beherrschen noch immer – daher ist ihre Anmache etwas anderes als es die einer Frau wäre). Zweitens aber: Wenn eine Frau ob ihrer Brüste in der Öffentlichkeit angegeifert wird, so ist dies einfach nur übergriffig. Wenn ein Mann ein Lob ob seines dicken Pimmels erhält, dann muss erstens die Annäherung schon sehr weit fortgeschritten und der Mann seiner Hose entledigt sein (zumindest bei Deinen weit geschnittenen Beinkleidern würde sonst keine Frau Dein Gemächt auch nur erahnen), zweitens bedient die Aussage mit dem XXL-Kondom nur das patriarchale Selbstbild und wertet den Mann vor sich selbst auf.

Also, Johannes, Deinen Beitrag finde ich diesmal nicht gelungen. Du hast Dir das aber sicher schon gedacht, kennst mich ja. Da finde ich schon deutlich besser, was Deine Mitfrankfurterin Antje Schrupp zum gleichen Thema geschrieben hat. Daraus diese Feststellung:

Wie viel sich an Ärger da bereits angesammelt hatte, zeigt sich an der großen Resonanz, die unter dem Hashtag #Aufschrei gerade bei Twitter trendet. Unter diesem Tag tragen Frauen ihre Erlebnisse bezüglich solcher “Lappalien” zusammen und machen damit sichtbar, dass die “Lappalien”-Einschätzung aufgrund der schieren Menge an entsprechenden Vorfällen schlicht falsch ist.


2 Antworten auf „Antje Schrupp und Yohazid“


  1. 1 Pille 31. Januar 2013 um 10:34 Uhr

    Danke!

  1. 1 Mapec zu Yohazid. « SpaceStachel Pingback am 31. Januar 2013 um 10:41 Uhr
Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.