Duo Henklein

Ernst Henklein betreibt heute das letzte Café in Katzhütte/Thüringen. Zu DDR-Zeiten war er so etwas wie ein Promi der (wie man im Westen gesagt hätte) volkstümlichen Musik. Das Café heißt nach seiner einstigen Band: Duo Henklein. Nun ist er frustriert. Kaum einer kennt ihn noch in Gesamtdeutschland; Katzhütte, das einst Ausflugsziel Tausender von Gästen war, ist nun dem Untergang geweiht und stirbt aus. Das konnten wir erfahren, als wir bei unserem Thüringen-Urlaub ganz zufällig auf Ernst Henklein in seinem Café trafen. Wir – Dagmar, MALi und ich – waren die einzigen Gäste.

Es sei im Folgenden belegt, dass die DDR-“Volks“musik auch nicht besser war als die im Westen. Schlechter auch nicht. Hört selbst:

Im Labyrinth-Garten

Eine der schönen Seiten der Kunst liegt darin, dass du niemals sagen kannst, du hättest schon alles gesehen. Überascht war ich in den letzten Tagen vor allem vom Garten der Labyrinthe in Kamsdorf/Thüringen. Darin nicht nur kleinere Labyrinthe mit ihrer besonderen Idee, die so garnichts mit den fälschlich gleichgesetzten Irrgärten zu tun hat, sondern aiuch viele Kunstwerke.
War übrigens eine schöne Zeit in Thüringen, auf die ich wohl nochmal eigehen werde. Danke an Dagmar und MALi.

Eigentümlich, eigensinnig, eigenial

Aktionskunst? Kunstaktion? Oder Aufklärung?

Toter deutscher Soldat vor Moskau

Toter deutscher Soldat vor Moskau, Dezember 1941
02.07.2018
Tinte und Permanent Marker auf Papier
21 × 14,8 cm

Fußball und Hybris

„Wir repräsentieren unser ganzes Land. Da stehen 82 Millionen dahinter. Wenn man das in der Presse verfolgt, ist es heftig, was da abgeht und wie das alles angeheizt wird. Wenn wir dieses große Ziel erreichen wollen, sollten wir alle an einem Strang ziehen“, sagte Joshua Kimmich, Mitglied der deutschen Nationalmannschaft der Fußballer, laut einem Info-Portal angesichts von Kritik an seinem Team. Auch andere Fußballer haben sich ähnlich geäußert. Solche Hybris ist bei Menschen, die keinen wirklichen gesellschaftlichen Wert einbringen, dafür aber auf dem ideologischen Feld gut tanzen können, offenbar unvermeidlich. Sie meinen, dass sie wirklich so unendlich wichtig sind, dass Kritik an ihnen einer Majestätsbeleidigung gleicht. (mehr…)

Der Hauptfeind

„Der Hauptfeind jedes Volkes steht in seinem eigenen Land!“

Karl Liebknecht

Karl Liebknecht konnte in seiner Flugschrift vom Mai 1915 den Volksbegriff noch ganz unvoreingenommen verwenden. Die Nazis hatten ihm noch nicht die Spitze seiner Bedeutung gegeben, nach der niemand mehr in Deutschland unbelastet vom Volk sprechen kann. Es ist seither eine Blut-und-Boden-Gemeinschaft. Gemeint ist bei Liebknecht ganz klar das, was heute mit Bevölkerung umschrieben würde. Ob Ungarn, Türkei, USA, Deutschland etc. … Liebknecht ist noch immer im Recht.

Die Frisur stimmt

Eine Polemik
gegen die Frisuren des Grauens

Drei Spieler einer exotischen Mannschaft bei der Weltmeisterschaft im Fußball der Männer? Nein, selbstverständlich sofort erkannt: Das sind drei von der Hitlerjugend. Aber die Frisur stimmt.

Es gibt Zufälle. Dann, wenn etwas passiert, das wir nicht haben kommen sehen, das wir es uns nicht erklären können. Frisuren sind keine Zufälle. Sie sind kulturelle Ergebnisse. Und sie sind zumindest einordbar in gesellschaftliche Prozesse. Dass genau jetzt die einstigen (rebellisch konnotierten) Langhaarfrisuren bei Männern ganz auf den Müll der Geschichte gekippt wurden, die aus Jamaika geklauten Locken nur noch bei Hardcore-Rastas verbreitet sind, uns dagegen seit einigen wenigen Jahren ein einerseits großdeutsch-nazistischer, andererseits nachkriegs-spießiger Haartyp nervt, das ist kein Zufall. (mehr…)

Kunstpause – Weltmeisterschaft

Kunst hat Ruh´! Es regiert der Spott … äh … Sport. Genauer: Das Treten des Balles. Dazu gab es hier schon öfter mal was zu lesen.

Die Weltmeisterschaft im Fußball der Männer steht also vor der Tür. Wolle ma se reilosse? – Tusch, Täterätä, Tusch …

Am 14. Juni geht es los!

Okay, ich gebe mich geschlagen. Pinsel und Stifte weglegen, Fernseher anmachen, zuschauen. Aber Fußball ist doch nur dann richtig gut, wenn der zuschauende Mensch eine Lieblingsmannschaft hat, oder? Stimmt. Dies muss aber nicht jene sein, deren Nationalitätsbezeichnung mit dem Eintrag im eigenen Personalausweis übereinstimmt. Warum auch? Mein Lieblingsfußballer spielt eh nicht in der deutschen Nationalmannschaft (dafür aber leider bei einem völlig indiskutablen Team in München). Und sein Nationalteam, eigentlich meine Lieblingsmannschaft im internationalen Fußball, ist mal wieder nicht dabei. Na, da kann ich doch ganz frei wählen!

Also wähle ich mal. Und die Wahl fällt auf ein Land, das kein Militär hat, ökologisch höchst fortschrittlich ist, bei dem die Pressefreiheit besser bewertet wird als in Deutschland (!) und das auch sonst ganz nett erscheint: Costa Rica! Die dortige Nationalmannschaft kam bei der letzten WM ins Viertelfinale. Ich hoffe, dass sie auch diesmal lange durchhält.

In diesem Sinne: ¡VIVA EL FÙTBOL!

Bild oben: flickr.com

Deutscher Datenschutz ganz europäisch

Kein Zweifel: Unsere Daten sollten geschützt werden. Aber ob dazu eine Datenschutz-Grundverordnung hilfreich ist oder eher Unsinn produziert? Einiges scheint da noch völlig unausgegoren zu sein.

In jedem Fall habe ich reagiert und folgenden Text eingefügt, der nun bei INFOS & DATENSCHUTZ zu finden ist:

Der Betreiber des Blogs mapec.blogsport.de sammelt keine personenbezogenen Daten in Listen, Speichermedien etc. Daher fällt auch keine Speicherung oder Weiterverarbeitung solcher Daten an. Sofern Namen oder andere Angaben im Rahmen dieses Blogs Erwähnung finden, geschieht dies nur, um die Funktion dieses Blogs zu ermöglichen (z.B. bei einer Berichterstattung über Kunst die Erwähnung von Künstlernamen). Fotos von Personen werden nur mit ausdrücklicher Einwilligung der erkennbar gezeigten Personen veröffentlicht.
Der Anbieter Blogsport hat seinerseits die nötigen Angaben in einer Datenschutzerklärung niedergelegt: http://blogsport.de/datenschutz/

Ich hoffe, das ist jetzt wirklich ausreichend. Denn wer Datenmengen finden will, der darf nicht bei mir suchen, sondern bei Polizei, Facebook, BND, Twitter, Verfassungsschutz, Instagram, den Geheimdiensten diverser Länder, privaten Spitzeln der Industrie, Flickr, Youtube …



Referer der letzten 24 Stunden:
  1. facebook.com (7)